Gitarre, Ensemblespiel:Gitarre, Unterrichtsmethodik:Gitarre, Musik und Bewegung

erster Gitarrenunterricht bei Gerhard Vogt in Schweinfurt

Musiklehrerstudium in Würzburg bei Hans Koch und Michael Tröster

künstlerische Ausbildung mit Diplom an der Musikhochschule Wuppertal bei Alfred Eickholt und Dieter Kreidler

Meisterkurse u. a. bei Alvaro Pierri, David Russell, Roberto Aussel und Manuel Barrueco

sowohl solistische als auch kammermusikalische Konzerttätigkeit (Bamberger Gitarrentrio / Trio Cranach / Gitarrenduo / Gitarre und Flöte)

Dozentin am Lehrstuhl für Musikerziehung an der Universität Bamberg (1984)

seit 1982 Lehrkraft an der BfM Oberfranken in Kronach und an der Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach

Unterrichtsphilosophie

Gitarre: Schwerpunkt des Einzelunterrichts Gitarre ist die Festigung und der Ausbau der musikalischen und technischen Grundlagen und die Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung an einer Musikhochschule. Besonders intensiv wird außerdem das Ensemblespiel in den unterschiedlichsten Besetzungen gepflegt. Ein weiteres Ziel ist die Sicherheit in Vorspiel-Situationen, die durch häufige Vorspielabende und regelmäßige Auftritte in der Umgebung erreicht werden soll.
Der Besuch von Gitarrenkonzerten und Meisterkursen soll die Schüler zusätzlich über die aktuelle Studiensituation informieren. Zusätzlich werden auch Gitarrenkurse in der Berufsfachschule für Musik veranstaltet.

Musik und Bewegung: Der menschliche Körper bildet die Basis für das gesamte musikalische Tun und Erleben. Daher geht es im Fach „Musik und Bewegung“ um Körperbildung, Arbeit an der Haltung, Entspannungstechniken, Grundlagen der Bewegung und Body-Percussion. Dabei wird spielerisch die Koordination von Stimme, Körper und Bewegung geschult sowie die Ausdrucksfähigkeit im Umgang mit Sprache. Schließlich können durch Bewegung und Tanzformen musikalische Formen sichtbar und begreifbar gemacht werden.
Zusätzlich zum regulären Unterricht erarbeiten wir in der zweiten Hälfte des Schuljahres ein Projekt zur Mitgestaltung, das jeweils im Jahreskonzert der BfM zur Aufführung kommt.