Close

Ausbildungsziele, Berufsfelder, Schulabschluss

Unsere Schule vermittelt eine umfassende und breit gefächerte musikalische Ausbildung, die als Grundlage für folgende Berufsfelder, Studiengänge und Schulabschlüsse dient:

Fachlehrer für Musik und Kommunikationstechnik

Der zweijährige Vollzeitunterricht an einer Berufsfachschule für Musik mit erfolgreicher Abschlussprüfung bildet den ersten Teil der Ausbildung zum Fachlehrer für Musik und Kommunikationstechnik an Grund-, Haupt-, Mittel-, Förder- und Realschulen. Anschließend wird in einer weiterführenden, ebenfalls zweijährigen Ausbildung in den Fächern Kommunikationstechnik und Pädagogik am Staatsinstitut Ansbach die Lehrbefähigung zum Fachlehrer erworben. Der dritte Ausbildungsteil besteht aus einem zweijährigen Referendariat. Über die Zulassung zu dieser weiterführenden Ausbildung entscheidet eine Eignungsprüfung am Staatsinstitut Ansbach. Weitere Informationen über Eignungsprüfung, Stundentafel und Lehrpläne können beim Staatsinstitut Ansbach eingeholt werden.

Lehrbefähigung für bayerische Sing- und Musikschulen (VBSM)
(Pädagogisches Aufbaujahr)

Absolventen der Berufsfachschule für Musik haben die Möglichkeit, nach einem zusätzlichen dritten Schuljahr eine pädagogische Zusatzprüfung abzulegen, die zur Unterrichtserteilung in der Unter- und Mittelstufe von Sing- und Musikschulen berechtigt. In das Aufbaujahr kann aufgenommen werden, wer die zweijährige Ausbildung mit der Gesamtdurchschnittsnote von mindestens 2,5 abgeschlossen hat und im Hauptfach und Unterrichtsmethodik sowie in Chor- und Ensembleleitung die Zeugnisnote „gut“ oder besser erhalten hat.

Künstlerisches Aufbaujahr

Das künstlerische Aufbaujahr will besonders begabten Absolventen der BfM die Möglichkeit geben, in einem dritten Schuljahr ihre praktischen Fähigkeiten und theoretischen Kenntnisse zu vertiefen und weiterzuentwickeln.

Voraussetzungen sind:

  • mittlerer Bildungsabschluss (mittlere Reife)
  • mindestens Durchschnittsnote 2,5 und Hauptfachnote „gut“ in der staatlichen Abschlussprüfung des zweijährigen Ausbildungsgangs.

Kirchenmusikalische C-Prüfung (evangelisch und katholisch)

Hauptfach-Organisten können durch den zweijährigen Vollzeitunterricht mit Abschlussprüfung und die Belegung spezieller Fächer an einer Berufsfachschule für Musik den kirchenmusikalischen C-Schein erwerben, der zu einer höheren Honorierung nebenamtlicher Kirchenmusik-Dienste führt.

Staatlich geprüfte/r Ensembleleiter/in

Mit der erfolgreichen Abschlussprüfung nach zweijährigem Vollzeitunterricht wird die Qualifikation des „Staatlich geprüften Ensembleleiters“ erworben, die es Laienmusik-Ensembles wie Chören, Blasorchestern, Streichorchestern, Akkordeonorchestern etc. ermöglicht, eine höhere finanzielle Förderung durch den Freistaat Bayern zu beantragen und dementsprechend höhere Honorare an ihre staatlich geprüften Leiter zu zahlen.

Prüfungsvorbereitung

Unabhängig von einem Abschluss bereitet unsere Ausbildung intensiv und umfassend auf die Aufnahmeprüfung an weiterführenden Instituten wie Hochschulen, Fachakademien oder Fachhochschulen für Musik vor. 

Mögliche Studienrichtungen für ein Weiterstudium an einer Musikhochschule:

  • Schulmusik
  • Instrumentalpädagogik
  • Elementare Musikpädagogik
  • Lied- und Opernfach
  • Instrumentalmusik
  • Kirchenmusik
  • Musiktheorie und Komposition
  • Dirigieren
  • Tontechnik
  • Kulturmanagement
  • Musik-, Kultur- und Theaterwissenschaften
  • Musiktherapie

Kompaktjahr

Die Ausbildungsdauer kann durch einen direkten Eintritt in die zweite Klasse auf ein Jahr verkürzt werden. Voraussetzungen dafür sind:

  • hervorragende Leistungen in der Eignungsprüfung (Hauptfach, Musiklehre und Gehörbildung)
  • ausreichendes Niveau auf einem Zweitinstrument (nachgewiesen durch mindestens einjährigen Unterricht und Nennung der zuletzt erarbeiteten Literatur)
  • Vorerfahrung in Chorleitung oder Ensembleleitung (z. B. durch besuchte Kurse der Kirche oder der Musikverbände, mindestens aber durch mehrjährige Mitwirkung in einem vokalen oder instrumentalen Ensemble)
  • Bereitschaft zum eigenständigen Nacharbeiten von Unterrichtsinhalten des ersten Schuljahres

Musikalische Zusatzqualifikation

Neben den oben genannten Zielen ist der Besuch einer Berufsfachchule für Musik auch förderlich für eine anschließende Ausbildung zum Musikalienhändler oder Instrumentenbauer sowie als sinnvolle Zusatzqualifikation für Erzieher, Sozialpädagogen und andere verwandte Berufe.

Allgemeinbildender Schulabschluss

Berufsschulpflicht und Mittlerer Bildungsabschluss 

Mit dem erfolgreichen Abschluss der zweijährigen Ausbildung wird das Bildungsziel der Berufsschule erreicht und bei einem Notendurchschnitt von mindestens 3,0 sowie dem Nachweis ausreichender Englischkenntnisse (Leistungsstand eines fünfjährigen Unterrichts) der mittlere Schulabschluss verliehen.

Fächerkanon

1. Pflichtfächer

1.1 Hauptfächer 

  • vokales oder instrumentales Hauptfach: Akkordeon, Blockflöte, Cembalo, Euphonium, Gambe, Gesang, Gitarre, Harfe, Horn, Klarinette, Klavier, Kontrabass, Schlagzeug, Oboe, Orgel, Posaune, Querflöte, Saxophon, Traversflöte, Trompete, Tuba, Viola, Violine, Violoncello
  • Chor- und Ensembleleitung

bei Fachrichtung Kirchenmusik zusätzlich: 

  • Liturgisches Orgelspiel
  • Gregorianischer Choral/Deutscher Liturgiegesang (kath.) bzw. Hymnologie (ev.)
  • Liturgik/kirchenmusikalische Normen und Glaubenslehre

bei Hauptfach Gesang im pädagogischen Aufbaujahr:

  • Chorleitung und chorische Stimmbildung

1.2 Musikalische Pflichtfächer

  • Pflichtfachinstrument (I-III)
  • Singen, Stimmbildung und Sprecherziehung (I-III)
  • Chorsingen (I-III)
  • Ensemblespiel instrumental (auch Begleitung) bzw. Ensemblesingen (I-III)
  • Musikgeschichte und Literatur (I-II)
  • Harmonielehre/Tonsatz (I-II)
  • Gehörbildung (I-III)
  • Allgemeine Musiklehre (I)
  • Instrumentenkunde und Akustik (I)
  • Orgelkunde (nur bei Fachrichtung Kirchenmusik)
  • Partiturspiel (II)
  • Formenlehre/Werkanalyse (I-II)
  • Unterrichtsmethodik des Hauptfachs in Grundzügen (II)
  • Arrangement (III)
  • Unterrichtspraktisches Klavierspiel (III)
  • Musikpädagogik (III)
  • Methodik/Didaktik (III. pädagogisch)
  • Lehrpraxis (III. pädagogisch)
  • Einführung in musikwissenschaftliches Arbeiten (III. künstlerisch)

1.3 Allgemeinbildende Fächer 

  • Musik und Bewegungserziehung (I-II)
  • Deutsch (I-II, für Abiturienten Befreiung möglich)
  • Sozialkunde (I-II)
  • Religion/Ethik (I-II, für Abiturienten Befreiung möglich)

2. Wahlfächer

  • Wahlfach (Instrument/Gesang)
  • Rock/Pop/Jazz
  • Computer und musikalische Gestaltung
  • Musiktherapie
  • schulpraktisches Klavierspiel

3. Sonstige Angebote

  • Alte Musik
  • Band
  • Kammerchor
  • Kammerorchester

Stundentafel

Die Stundentafel informiert darüber, welche Fächer in welcher Klasse mit welcher Stundenzahl belegt werden. Im Lehrplan der BfM finden sie die Fächer und ihre Inhalte näher beschrieben.

Kosten

Für die Ausbildung an unserer Schule werden keine Gebühren erhoben. Der Schulbesuch wird nach dem BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) gefördert.

Im Falle einer Zweitausbildung besteht die Möglichkeit, eine finanzielle Unterstützung über das Arbeitsamt zu beantragen.

Lehrmittel sind größtenteils frei. Kosten für Noten im Haupt- und Pflichtfach sowie Kopiergeld müssen selbst getragen werden.

Ausführliche Informationen zum Thema BAföG finden Sie hier.

Näheres über den BAföG-Antrag online gibt es in unserem Downloadbereich.